STEUER- & MELDEEINHEIT
CD

  • Überwachung und Steuerung für Gasreduzier- und Gasumschaltanlagen

  • digitale Druckanzeige

  • optische und akustische Alarmierung bei Abweichung vom Solldruck

Steuer- und Meldeeinheit 3CD.png
Backlink_Versorgungszentralen_blau.png

Die Steuer- und Meldeeinheit überwacht und steuert zweistufige Gasreduzier und -umschaltanlagen für zentrale Gasversorgungssysteme.

 

2CD:

Die Steuer- und Meldeeinheit 2CD ist für Systeme, die aus zwei Gas­quellen bestehen, ausgelegt. Typische Systeme sind Gasumschaltanlagen bestehend aus zwei Flaschenbatterien bzw. -bündeln.

3CD:

Die Steuer- und Meldeeinheit 3CD ist für Systeme, die aus drei Gas­quellen bestehen, ausgelegt. Typische Systeme sind Gasumschaltanlagen bestehend aus vor­rang­iger Tank bzw. Kaltvergaserversorgung und zwei Reserveflaschenbündeln bzw. Umschalt-anlagen mit drei Flaschenbündeln oder drei Tankver­­sor­gungen.

 


In der Ausführung CD ist das Display für den Schalt­tafeleinbau vorgesehen. In der Ausführung  CD-G ist das Display in einem Kunststoffgehäuse zur Aufputzmontage eingebaut.

Die aktuell an Drucktransmittern gemessenen Eingangsdruckwerte der Versorgungsquellen und des ausgehenden Netzdrucks werden digital in der Einheit »Bar« angezeigt. Eine Trendanzeige mit drei Balken-LED zeigt den Druckzustand der Gasquellen an. Befindet sich der Druck der Gasquelle im normalen Bereich, wird dies durch eine grüne LED angezeigt. Ab einer gewissen Abweichung vom Solldruck bzw. bei Unterschreiten eines bestimmten, vor­eingestellten Druckwertes, leuchtet eine oran­ge­farbene LED zur Vorwarnung auf. Ist die Gas­quelle leer oder liegt eine kritische Abweichung vom Netzdruck (Gasmangel oder Überdruck) vor, wird dies durch eine rote LED angezeigt. Die gerade in Betrieb befindliche Gasquelle wird durch eine grüne LED unterhalb der jeweiligen Druck­anzeige anzeigt. Weiterhin wird angezeigt, auf welche Quelle bei einem Ausfall der aktuell ver­sorgenden Quelle umgeschaltet wird.

Mit den Programmiertasten lassen sich die Druckbereiche und die Alarmschwellen für Vorwarnung und Leermeldung bzw. kritische Abweichung individuell einstellen.

 

Einzelne leere Versorgungsquellen werden optisch und akustisch als Betriebsalarm gemeldet. Wenn sämtliche Gasquellen leer sind, wird dies als Betriebsnotfallalarm gemeldet. Eine kritische Abweichung des ausgehenden Netzdrucks (Gasmangel oder Überdruck) wird als Notfallalarm gemeldet. Leitungskurzschluss oder Leitungsunterbrechung werden optisch und akustisch gemeldet. 

 
Das System wird über eine der Fla­schen­sei­ten versorgt, während die andere Flaschenseite in Re­serve bleibt. Sinkt der Eingangsdruck der ge­ra­de ver­sorgenden Fla­schen­seite unter den vor­ein­ge­stellten Wert, oder fällt die Versorgung durch ei­nen Feh­ler aus, schal­tet die Anlage, durch Öffnen des zugehörigen Mag­net­ventils, automatisch auf die Re­ser­ve­fla­schen­sei­te um. Wird die Bereitschaft der zuvor in Betrieb befindlichen Flaschenseite wie­der­hergestellt (z.B. durch Austausch der Gas­fla­schen), dient diese Seite fortan als Reserveseite. Wel­che Flaschen­sei­te sich gerade in Betrieb be­fin­den und welche Flaschenseite als Reserve dienen soll, kann jederzeit an der Steuer- und Meldeeinheit ausge­wählt werden.

 
Zur Meldung und Alarmierung an einem anderen Ort, kann die Steuer- und Meldeeinheit direkt mit einem Nebenwarngerät verbunden werden. Sämtliche Werte und Meldungen der Steuer- und Meldeeinheit werden dann auf dem Nebenwarngerät angezeigt.

Die Störmeldungen und die Betriebsmeldung können auch über ZLT-Meldekontakte (je 1 potentialfreier Kontakt) weitergemeldet werden.
Daneben können die angezeigten Werte und Meldungen über eine digitale Schnittstelle (optionale Ausstattung) am Gerät abgegriffen und über ein Bussystem (CMS K-DATA) übertragen werden.

Technische Daten:
  • Sicherheitskleinspannung

  • Bemessungsfrequenz

  • Absicherung

  • Stromaufnahme

  • Stromaufnahme mit 2 Magnetventilen 

  • Drucktransmitter

  • Elektrische Anschlüsse

  • Abmessungen

AC 24V, ± 15%

50 Hz

T 3,15 A

400 mA

2,5 A (gesamt)

4 - 20 mA / 24V

- je 1 potentialfreier Kontakt pro Medium

- Nebenwarnung

- Bussystem [optional]

Einbauvariante:

233 mm × 76 mm × 33,5 mm (B × H × T)

im Kunststoffaufbaugehäuse:

Rahmen: 250 mm × 160 mm × 92 mm (B × H × T)